• Odvas_keltike_Megyer_Csaba.JPG
  • zöld gyík.jpg
  • Somló-2006 012_Balogh_Laszlo.jpg
  • Somló-2006 002_Balogh_Laszlo.jpg
  • Somló-2006 005_Balogh_Laszlo.jpg
  • Somló-2006 010_Balogh_Laszlo.jpg
  • Somló-2006 007_Balogh_Laszlo.jpg

Somló Landschaftsschutzgebiet (Somló LSG) 
In der Ebene des Marcal Beckens sind die es umgebenden vulkanischen Berge mit ihren Burgruinen deutlich sichtbar. Außerdem ist die Gegend berühmt für die hervorragenden Weine und freundlichen Winzer, sowie den Aussichtsturm. Der Basalt zeigt verschiedene Formen der Verwitterung durch Sonne und Hitze.

Somló ist ein 832 Hektar großes Weinanbaugebiet der Landkreise Vas und Veszprém, im Nord-Westen von Ungarn. Der Großteil der Region erstreckt sich entlang des Hanges eines erloschen Vulkans,  der gekrönt von den Ruinen einer Burg aus dem 11. Jahrhundert ist, von der man einen weiten Blick auf die Ebene hat. Die Weine aus Somló, ausschließlich Weißweine, sind aus den Rebsorten Lindenblatt, Furmint, Juhfark, Welschriesling, Traminer und Chardonnay gegerbt. Einige Sylvaner wachsen auch in der Region. Während die Region traditionell aus großen Weinguten bestand, welche von reichen Aristokraten und religiösen Institutionen (z.B. der Erzabtei Pannonhalma) verwaltet wurden, ist sie jetzt überwiegend in kleine Parzellen aufgeteilt und gehört vielen Teilzeit-oder Hobby-Winzern. Der Basalt der alten Lavaströme, zusammen mit dem Löss und Sand im Boden, dem windigen, mäßig warmen Klima und die überwiegend traditionelle Weinherstellung in Eichenfässern, ergeben Weine mit einem charakteristischen sauer-mineralischen Geschmack. Sie altern gut und werden traditionell mit einer etwas höheren Temperatur als die meisten Weißweine (14-15 ° C) getrunken.

Typisch für die Region sind in den Eichen-Trockenwäldern die Flaumeiche (Quercus pubescens) zusammen mit den Weichselkirschen (Prunus mahaleb) und dem Hohlen Lerchensporn (Corydalis cava) und an frischen Standorten der an Efeu (Hedera helix) schmarotzende Efeu-Sommerwurz (Orobanche hederae). Es kommen auch das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) und im Gebirge zwischen dem Gestein das Felsen-Steinkraut (Alyssum saxatile) vor. Auf den Feuchtwiesen liefern die Trollblumen (Trollius europaeus) aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) einen schönen Anblick. 

Von den Amphibien kommen vor allem die Erdkröte (Bufo bufo) und der Springfrosch (Rana dalmatina), unter den Reptilien die Zauneidechse (Lacerta agilis), Östliche Smaragdeidechse (Lacerta viridis), Mauereidechse (Podarcis muralis) und die Blindschleiche (Anguis fragilis) vor. Typisch ist außerdem der Kolkrabe (Corvus corax).

Scroll to top